Biwaksäcke
im Test

April 2017

unser biwaksack test 2017 mit 5 Top-Modellen

Ein absolutes Abenteuer ist es doch unter freiem Himmel zu übernachten!

Wie das möglich ist? Mit einem sogenannten Biwaksack! Jeder Wanderer, der auf eigene Faust die Natur erkunden möchte und dabei nicht auf eine lästige Unterkunft angewiesen sein möchte, oder ein schweres Zelt mit sich tragen möchte sollte nun aufpassen! Biwaksack kommt von dem Wort "biwakieren", welches wiederum von dem französischen Wort "bivouac" abstammt und so viel wie Feldlager oder Nachtlager bedeutet.

Ein Biwaksack ist ein winddichter und oftmals auch wasserdichter Sack, der beim Übernachten im Freien über den Schlafsack gezogen wird. Dabei schützt dieser Biwaksack nicht nur den Schlafsack vor Schmutz, sondern auch den Abenteurer vor Nässe, Auskühlung durch Wind und anderen Einflüssen.

Einfache Biwaksäcke bestehen aus wasserdichtem Kunstoff. Das klingt erst einmal vorteilhaft, aber der Nachteil ist, dass sich nach mehreren Stunden auf der Innenseite Kondenswasser bildet. Dadurch, dass der Biwaksack wasserdicht ist, kann dieses nirgends entweichen und es befeuchtet den Schlafsack. Dieser Prozess wird durch eine kalte Außentemperatur extrem beschleunigt. Deshalb sind PU-beschichtete Biwaksäcke für den Einsatz in Winterregionen nicht geeignet.

Aufwendige Biwaksäcke besitzen eine Membran an der Oberseite, welche die Feuchtigkeit dampfartig von innen nach außen entweichen lässt, ohne aber Feuchtigkeit von außen nach innen zu lassen. Diese Membran nennt sich dann zum Beispiel "Gore-Tex-Membran".

Zuletzt gibt es eine Sonderform von den Biwaksäcken, die sogenannten Biwakzelte. Sie haben für den Camper noch ein zusätzlichen Schutz für den Kopf in Form eines zeltartigen Aufbaus. Somit ist er komplett geschützt vor Regen und Wind. Man kann diese Sonderform auch als eine Art Zwischenform von Biwaksack und Zelt sehen.

Outdoor Research Biwacksack

Der absolute Spitzenreiter unter den getesteten Biwaksäcken ist unserer Meinung nach der Biwaksack von Outdoor Research. Er hat uns absolut in allen Punkten übereugt. Er ist in unserem Test zwar auch das teuerste Modell, aber hat auch alle Anforderungen erfüllt und alles gehalten, was wir uns von ihm versprochen haben.

Der Outdoor Research Biwaksack ist ein extrem leichter und robuster Biwaksack aus einem atmungsaktiven PertexShield.

Er setzt sich aus dem eigentlichen Biwaksack zusammen und einem Stangensystem, welches den Biwaksack in seiner Form hält. Des Weiteren werden fünf Verankerungsschlaufen und eine Abspannschlaufe mitgeliefert, um ihn von außen zu befestigen. Im Inneren wiederum gibt es Befestigungsgurte für eine Isomatte und ein Aufbewahrungsfach für Wertsachen.

Das Material des Biwaksacks ist zu 100% aus Nylon. Der Boden ist ein Hydroseal-Boden, sodass selbst von unten keinerlei Feuchtigkeit ins Innere gelangen kann und zudem sind die Nähte alle getapt.

Ausgebreitet hat dieser Biwaksack eine Größe von 213,4 x 66 x 49,5 cm und wiegt gerade einmal 511 Gramm mit der Befestigungsstange.

Outdoor Research


Lestra Biwakzelt

Auf unserem zweiten Platz im Biwaksack Test ist das Biwakzelt von Lestra gelandet. Preislich liegt dieses etwa in der Mitte, der von uns getesteten Biwaksäcken.

Absolut überzeugt hat uns hier auch das Gewicht. Mit gerade einmal 980 Gramm liegt dieser Biwaksack gerade noch unter der magischen Grenze von einem Kilo.

Der von Lestra herrgestellte Biwaksack besteht aus zwei verschiedenen Materialien. Auf der Oberseite ist ein sogenanntes Ripstop Material. Es ist außerdem PU beschichtet und bietet mit einer Wassersäule von 10.000 mm eine absolute Sicherheit, dass innen nichts nass wird.

An der Unterseite dieses getesteten Biwaksackes kommt Nylon zum Einsatz. Auch hier haben wir eine Wassersäule von 10.000 mm. Somit haben wir nicht nur von oben den bestmöglichen Schutz vor Nässe, sondern auch von unten.

Im Kopfbereich dieses Biwakzeltes werden zwei Aluminiumstangen aufgestellt, damit man einen ruhigen Schlaf hat. Insgesamt werden sechs Heringe mitgeliefert, um den Biwaksack auf Spannung zu halten. Im Kopfbereich und an der Rückseite ist ein Netzgewebe angebracht, um eine optimale Durchlüftung zu gewährleisten. Außerdem befinden sich im Kopfbereich innen zwei Taschen.

Aufgebaut hat der getestete Biwaksack von Lestra die Maße 2,25 x 0,80 x 0,37 Meter und im Packmaß betragen sie gerade einmal 54 x 16 Zentimeter. Wie bereits erwähnt liegt das Gewicht mit 980 Gramm allerdings noch unter einem Kilo und somit ist er für eine längere Wanderung optimal geeignet. Erhältlich ist er allerdings nur in der Farbe Orange.


Bivvi Biwaksack

Das nächste Produkt, was wir euch gerne vorstellen würden ist das Biwakzelt von Bivvy. Es ist mit 1,25 Kilo nicht gerade das leichteste Biwakzelt. Deshalb ist dieser Biwaksack auch nicht unser Spitzenreiter geworden.

Zum Aufbau kann man sagen, dass dieser Biwaksack in unserem Test ebenfalls sehr leicht aufzubauen war. Das dreiteilige Rahmensystem mit Aluminium-Gestänge bietet die Möglichkeit, dass der Biwaksack innerhalb von kürzester Zeit aufgebaut ist.

Wie bei dem Biwaksack von Outdoor Research ist man auch hier komplett geschützt, weshalb er zu den Biwakzelten zuzuordnen ist. Das Außenzelt hat eine Wassersäule von 5.000 mm. Somit ist es absolut wasserdicht. Aber damit man nicht, wie bei üblichen Zelten, nach einem Regensturm keine Saune im Zelt hat, bietet das im oberen Bereich angebrachte Netz und die beiden Fenster eine optimale Möglichkeit der Belüftung in diesem Biwakzelt.

Im aufgebauten Zustand misst der Biwaksack von Bivvy 2,30 x 0,75 x 0,60 Metern und das Packmaß beträgt 47 x 12 x 12 Zentimeter. Das Gesamtgewicht beträgt wie bereits erwähnt 1,25 Kilo. Erhältlich ist auch er in der Farbe Orange.


Jack Wolfskin Gossamer

Kommen wir nun zu einer etwas bekannteren Marke im Bereich Outdoor und Trekking. Die Marke Jack Wolfskin ist für jeden Outdoor-Enthusiasten ein Begriff und darf in unserem Biwaksack-Test natürlich nicht fehlen.

Mit dem Jack Wolfskin Gossamer befinden wir uns preislich absolut im mittleren Bereich, allerdings ist dieser Biwaksack noch im oberen Bereich anzusiedeln, was die Ausstattung angeht.

Dieser Biwaksack besteht aus einem Außenzelt und einem Innenzelt, weshalb ihn viele auch als normales Tunnelzelt sehen. Das Außenzelt ist ein leichtes, UV-beständiges Gewebe mit einer PU-Beschichtung.

Dank einer Wassersäule von 4.000 mm braucht man sich hier auch keine Sorgen machen, dass Regenwasser ins Innere gelangt. Das Innenzelt ist lediglich ein Moskitonetz, was allerdings die Möglichkeit bietet eine perfekte Luftzirkulation zuzulassen, ohne das Insekten oder Ähnliches in den Biwaksack gelangen.

Der Boden dieses Biwaksackes ist aus einem wassderdichten und abriebfesten Polyester. Hier kommt eine Wassersäule von 10.000 mm zustande, sodass von unten wirklich absolut keine Feuchtigkeit in diesen Biwaksack eindringen kann.

Zum Aufbau werden Aluminiumstangen mitgeliefert und 9 Heringe inklusive 2 Abspannleinen, sodass der Biwaksack in jedem Gebiet perfekt aufgebaut werden kann. Im aufgebauten Zustande besitzt dieser Biwaksack von Jack Wolfskin die Maße 2,25 x 1,00 cm x 0,80 Meter und das Packmaß beträgt 44 x 14 Zentimeter.

Das Gewicht ist wohl der Punkt, weshalb viele diesen Biwaksack von Jack Wolfskin als Zelt sehen, denn mit 1,75 Kilo ist er der nicht der leichteste, aber auch nicht der schwerste in unserem Test. Zu kaufen gibt es diesen Biwaksack in einem helleren und einem dunkleren grün.

Jack Wolfskin


Geertop Biwaksack

Unser letzter Biwaksack im Test ist der Biwaksack von Geertop. Auch Geertop sollte mittlerweile kein unbekannter Herrsteller sein für die meisten von euch.

Auch dieser Biwaksack von Geertop ist mit 1,9 Kilo nicht der leichteste und in unserem Test sogar der schwerste Biwaksack.

Er hat ebenfalls ein Außenzelt und ein Innenzelt, was allerdings kein richtiges Zelt ist, sondern ein Moskitonetz, sodass bei einer Durchlüftung zum Beispiel Insekten nicht ins Innere des Biwaksackes gelangen können.

Zum Lüften sind außerdem zwei Fenster angebracht. Der Auf- und Abbau gestaltet sich dank 2-poligen Schock Kord- Aluminium-Polen extrem einfach und schnell.

Aufgebaut beträgt die Größe 2,13 x 1,01 x 0,91 Meter und zusammengepackt für den Rucksack ist dieser Biwaksack gerade einmal 43 x 11 x 11 Zentimeter klein. Erhältlich ist er nur in Camouflage.

Top